Tsubas in history

Tsubas in history

When, from the middle of the 14th century, it was decided to wear the katana, the everyday sword, with the blade pointing upwards and the handle facing forward, the fighting techniques were adapted accordingly. As a consequence, the requirements towards the tsuba, the sword guard, became far-reaching:  Size and form had to make sure that the katana carried tightly to the body, slightly above the broad belt, did not bother the fighter or get entangled. At the same time it had to protect from touching the blade when fighting.

This position, central to the body and pointing forward, created enormous design possibilities throughout history and in various eras, for the tsubashis, the swordsmiths of the tsuba. From the beginning, when the oldest tsubas had simple openings until the 12th century, when their function was the most important, the tsuba became the warriors’ status symbol.

The choice of motifs provided details about their status in society, their faith, rank and taste. Through the permanent changes in design, technique and motifs – realized by the tsubashi – the tsuba became a document of history that tells us like no other about the history of arts and culture as well as the sociological changes in Japan.

The edged weapon of katana with tsuba thus became an open book which – together with the technique of forging – wants to be first explored and then read and looked at again and again. The tsubas can be found in many collections and museums as historical artefacts.

Links:

Museum of Swords Solingen Germany

Durch die Entscheidung, dass die Katana, das Gebrauchsschwert ab der Mitte des 14. Jahrhunderts mit der Schneide nach oben, dem Griff nach vorne zeigend getragen wird und die Kampftechnik darauf abgestimmt ist, ergaben sich weitreichende Anforderungen an die Tsuba, dem Schwertstichblatt. Größe und Form mussten so gestaltet sein, dass die Katana so nah am Körper, etwas über dem breiten Gürtel nicht behindert, oder sich verhakt und doch Schutz bietet um selbst beim Kampf nicht auf die Klinge zu gelangen. Durch die Position, so zentral am Körper, nach vorne zeigend entstand für die Tsubashi = Tsubaschmiede ein enormes Gestaltungsfeld. Dies wurde durch die Geschichte je nach Epoche sehr intensiv genutzt.

Von anfangs einfachen Durchbrechungen der ältesten Tsubas, bis zu 200 Jahre zuvor, wo hauptsächlich die Funktion im Vordergrund stand, entwickelten die Krieger die Tsuba zu ihrem Statussymbol. Über die Auswahl der Motive gaben sie Auskunft über gesellschaftliche Stellung, Glauben, Rang, Geschmack. Durch den ständigen Wandel der Gestaltung, Technik, und Motive – umgesetzt durch die Tsubashi – wurde die Tsuba zu einem Zeitdokument, das wie kein anderes über die Kunst- und Kulturgeschichte sowie soziologische Veränderung Japans erzählt. Katana mit Tsuba als Blankwaffe wurden somit zu einem Buch, das verbunden mit der Schmiedetechnik erst erforscht, und immer wieder gelesen und betrachtet werden will. In vielen Sammlungen und Museen sind Tsubas als Zeitdokument zu finden.

Interessante Links:

Deutsches Kingenmuseum Solingen